Beim Stehen, Gehen, Arbeiten und sogar beim Sitzen werden ständig bestimmte Muskeln beansprucht.

 

 

Traditionell enthalten diese Zubereitungen häufig Öle von Heilpflanzen.
Besonders bewährt haben sich z.B. Öle aus

  • Eukalyptus,
  • Latschenkiefer,
  • Lavendel, Rosmarin,
  • Wacholder,
  • Arnika und
  • Johanniskraut.
  • Welche Eigenschaften haben die einzelnen Inhaltsstoffe?


    Ätherische Öle aus Eukalyptus, Latschenkiefer, Lavendel, Rosmarin und Wacholder:

    • regen die Mikrozirkulation in der Haut an,
    • wirken durchblutungsfördernd und
    • vitalisierend.
    • Arnika:
    • regt die Mikrozirkulation in der Haut an
    • wirkt durchblutungsfördernd und
    • entzündungsmildernd
    • Johanniskrautöl:
    • Hautpflegemittel,
    • wirkt wundheilungsfördernd und
    • durchblutungsanregend
    • Wofür kann Öl eingesetzt werden?
    • Vor körperlicher oder sportlicher Belastung dient das Öl zur Lockerung und Aufwärmung der Muskulatur.
    • Dadurch kann einem Muskelkater sowie der Überlastung und frühzeitigen Ermüdung der Muskulatur vorgebeugt werden.