Wer jeden Tag mehrere Stunden am Schreibtisch verbringt, sollte seine Sitzposition mehrmals täglich verändern. „Dynamisch sitzen“ lautet die Zauberformel. Verlagern Sie also öfters das Gewicht, lehnen Sie sich ab und zu an der Lehne an, aber verlassen Sie diese angelehnte Position auch häufiger, um sich nach vorne zu beugen. Darüber hinaus sollten Sie sich immer wieder ausgiebig strecken und dehnen.

Der Körper braucht Bewegung. Auch im Sitzen.

Die Qualität und Einstellung des Arbeitsstuhles ist zur Vorbeugung von Beschwerden im Muskel-Skelett-Bereich grundlegend. Es kommt allerdings auf seine Nutzung an! Bewegung und Entspannung im Arbeitsalltag sind weitere zentrale Einflussfaktoren.

Dauersitzen darf kein Ziel sein, der regelmäßige Wechsel der Sitzhaltungen und der Wechsel zwischen Sitzen und Stehen, die Steh - Sitz - Dynamik ist dringend zu empfehlen, denn ein noch so guter Stuhl gleicht Bewegungsmangel nicht aus! Die Voraussetzung dafür schafft dazu ein Stuhl, der sich der Bewegung anpasst und den Körper dort stützt, wo es nötig ist.

 

Ein Büroarbeitsstuhl muss

 

  • den Körper und den natürlichen Verlauf der Wirbelsäule abstützen,
  • vor Fehlhaltungen schützen,
  • wechselnde Sitzhaltungen und Bewegung fördern
  • individuell anpassbar und
  • sicher sein

Ergonomische Sitzhaltung auf dem Arbeitsstuhl: Füße stehen auf dem Boden, Winkel im Knie- und Ellenbogenbereich sind mindestens 90 ° groß und Arme liegen auf.